Studie: 13 Prozent der Stuttgarter wollen Eigentums-Immobilien

Von allen Regionen in Deutschland ist im Großraum Stuttgart die Bereitschaft, Wohneigentum zu erwerben mit weit über 13 Prozent am Höchsten. Das ergibt die aktuelle Studie von TNS Infratest im Auftrag der Wüstenrot- und Württembergischen Gruppe zum Immobilienmarkt im Großraum Stuttgart.

Für die Studie hat TNS Infratest vom 15. bis zum 27. Juni insgesamt 500 Personen ab 18 Jahren aus Stuttgart und den umliegenden Kreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr befragt.

Während in Deutschland im Schnitt 6 Prozent eine eigene Wohnung oder ein Haus kaufen möchten, sind es im „Ländle“ mehr als doppelt so viel. Für Immobilienmakler aus Stuttgart ist klar: der Wunsch nach eigenem Haus oder Wohnung ist ein alter Schwabentraum. Bislang galt das als ein sehr solider Traum.

Ist der Wohn(t)raum bezahlbar?

Allerdings muss dieser Wohnraum auch bezahlbar sein und nicht selten scheitert es gerade daran. Denn 47 Prozent der Befragten zeigten sich skeptisch, ob sie sich eine eigene Immobilie überhaupt angesichts permanent steigender Kosten leisten können. Rund 80 Prozent aller Stuttgarter gehen davon aus, dass sich in den kommenden fünf Jahren die Preise für Immobilien weiterhin nach oben entwickeln.

Dafür gibt es viele Gründe: Stuttgart die sechstgrößte Stadt Deutschlands, ist ein beliebter Wohnstandort: Natur, zahlreiche solvente Arbeitgeber, ansprechende Kultur- und Freizeitangebote ziehen immer mehr Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet an. Das erhöht die Nachfrage nach Wohnraum. Ebenfalls entscheidend – und dieser Punkt wird von Bauträgern in der Region immer häufiger angeführt – sind die erheblich gestiegenen Baukosten.

Gestiegene Baukosten als wesentlicher Faktor

In den vergangenen 15 Jahren sind die Baupreise um mehr als 40 Prozent in die Höhe geklettert. Das liegt zum einen an den hohen Auflagen für Wärmedämmung, Energieeffizienz und Barrierefreiheit und auch an den gestiegenen Kosten für entsprechend hochwertiges Baumaterial. Denn betrachtet man sich die Standards aktueller Neubau-Immobilien so fällt auf, dass diese permanent gestiegen sind. Parkett und Sanitärobjekte von Markenherstellern sind im Neubaubereich mittlerweile fast schon Standard.

50 Prozent der Stuttgarter peilen die 250.00 Euro Marke an

Während sich im Großraum Stuttgart immerhin jeder Zehnte der für die Studie Befragten vorstellen kann, um die 500.000 Euro für eine Eigentums-Immobilie zu zahlen, ist die überwiegende Mehrheit skeptisch bis ablehnend, was hohe Kaufpreise betrifft. Rund 50 Prozent der Befragten nennen 250.000 Euro als Preislimit.

Wichtig: die Infrastruktur

Schnell erreichbare Einkaufsmöglichkeiten, insbesondere Supermärkte und Einrichtungen für den täglichen Bedarf, sind ein entscheidender Standortfaktor für neun von zehn Befragten. Weitere wichtige Kriterien sind Ärzte im näheren Umkreis und Apotheken. Eine ruhige Wohnlage finden mehr als 70 Prozent der Befragten wichtig. Dem gegenüber steht gerade bei jungen Menschen der Trend zum Wohnen in der Stadt. Eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel finden 76 Prozent der Stuttgarter wichtig. Wer will schon lange von der Bus- oder Bahnhaltestelle nach Hause laufen? Auch barrierefreie Wohnelemente werden aus Sicht der Befragten immer wichtiger.

Aktuelle Neubauprojekte aus Stuttgart und dem Großraum finden Sie auf dem neubau kompass.