Stuttgarter wünschen sich Neubauwohnungen in der City

Stuttgart gehört neben Hamburg, Wiesbaden und München zu den Städten mit dem höchsten Bedarf an neuen Wohnungen in Deutschland. Dem entspricht eine aktuelle Infratest-Studie, die von der Wüstenrot-und Württembergische-Gruppe in Auftrag gegeben wurde.
Für diese Studie wurden von Mitte bis Ende Mai dieses Jahres Stuttgarterinnen und Stuttgarter ab 18 Jahren befragt. Als Methode diente die Telefonbefragung.
Demnach sprachen sich aktuell 53 Prozent der Befragten für neue Baugebiete – am Besten in der Innenstadt – aus. Ginge es nach dem Willen der Teilnehmer an der Studie, so könnten neue Wohneinheiten durch Umnutzung bestehender Gebäude geschaffen werden. Das sprachen 83 Prozent der Befragten an. Dass mit dem Bau zusätzlicher Etagen auf bestehende Innenstadtgebäude neuer Wohnraum entstehen kann, meinten in der Studie 43 Prozent.

2-gross

Eines der wenigen Neubauprojekte in Stuttgart: Urbanstraße 36. Bild: Wüstenrot Ludwigsburg

Da allgemein bekannt ist, wie schwierig es ist, in der City neuen Wohnraum zu schaffen, rückt in den letzten Jahren verstärkt der Stadtrand bzw. der Großraum in den Fokus. Rund 76 Prozent der Befragten befürworteten neue Bauflächen im Stadtrandbereich. Die Frage lautet nur: wie realistisch ist das? Denn die Kessellage der baden-württembergischen Landeshauptstadt macht die Erweiterung der Stadtgrenzen anders als in Hamburg und München etwa nicht ohne weiteres möglich.

Gute Verkehrsanbindungen im Großraum Stuttgart erwünscht

Der Wohnungsmarkt in der Stuttgarter Innenstadt bietet nicht genügend Raum für eine uneingeschränkte Erweiterung – deshalb ziehen immer mehr auch einen Neubau im Großraum, auch in ländlichen Gebieten, für sich in Betracht. Der beliebteste Immobilientyp hier ist das freistehende Einfamilienhaus. Kein Wunder, zieht es doch verstärkt Familien mit Kindern ins Grüne. Überraschend: die Eigentumswohnung liegt in der Beliebtheitsskala im Großraum gemäß der Studie von TNS Infratest vor dem Reihenhaus.

Die wichtigste Voraussetzung allerdings für jemanden, der von der Stadt in den Großraum zieht ist, dass die Verkehrsanbindung nach Stuttgart gut ist. Das sagten 89 Prozent der Befragten. Gefragt sind kurze Fahrzeiten in die City: Als akzeptabel gelten Strecken von maximal 30 Minuten.

Knapp 88 Prozent wünschten sich im jeweiligen Ort eine gute Infrastruktur mit Kinderbetreuung, Einkaufsmöglichkeiten und Kultur. Nur 5 Prozent der für die Studie Befragten gaben an, dass für sie ein Wohnsitz außerhalb von Stuttgart nicht in Frage kommt.

Wohnraum in Stuttgart ist knapp – und dennoch gibt es ihn. Zum Beispiel im Neubauprojekt Urbanstraße 36. Hier entstehen durch Wüstenrot Ludwigsburg 19 Eigentumswohnungen in gehobener Ausstattung.

Diese und weitere Neubauprojekte in Stuttgart und im Großraum finden Sie auf dem neubau kompass.