Pliensauvorstadt: Discounter Lidl baut Stadtquartier in Esslingen

Das Handelsunternehmen Lidl und die Stadt Esslingen am Neckar planen die teilweise Neugestaltung des „Nürk-Areals“. Ein urbanes, gemischt genutztes Quartier soll in der Esslinger Pliensauvorstadt entstehen. Der Architektenwettbewerb läuft. Fest steht bereits der Bauherr: der Discounter Lidl. Das Dossier aus der Lidl-Zentrale in Neckarsulm zum Realisierungswettbewerb liegt neubau kompass vor. Wir verraten Ihnen die Details.

Start für den Architektenwettbewerb war am 2. Juli 2018 mit dem Versand der Auslobungsunterlagen an die teilnehmenden Architektur-Büros.

Der Discounter Lidl und die Stadt Esslingen wählten für den nicht öffentlichen Wettbewerb acht Architekturbüros aus. Die Büros haben ihre Expertise in Sachen Stadtentwicklung bereits bei verschiedenen Projekten und Wettbewerben bewiesen, begründet Lidl in einer Pressemitteilung.

Eine Expertenjury, Architekten, Stadtplaner und Vertreter der Stadt Esslingen, wählen mit Sachjuroren die Preisträger aus. Das Auswahlverfahren betreut kohler grohe architekten aus Stuttgart. Der Bauherr Lidl will das Projekt in der Esslinger Pliensauvorstadt auf Basis von städtebaulichen Vorgaben umsetzen.

Die acht Wettbewerbs-Teilnehmer

Die acht an dem Lidl-Architektenwettbewerb teilnehmenden Büros sind: wittforth architekten, Auer Weber, Werkgemeinschaft HHK, KBK Architekten Belz Lutz, blocher partners, pesch partner (alle aus Stuttgart) und steidle architekten (München) sowie VON BOCK ARCHITEKTEN (Göppingen).

Ziel des Wettbewerbs ist, durch das Konzept ein Wohnungsprofil zu erstellen, das unterschiedliche Wohnformen beinhaltet. So soll der Bedarf nach verschiedenen Wohnungen abgedeckt werden, erläutert der Händler Lidl.

Nachhaltiger Bau

Als Ergebnis erhofft sich das Einzelhandelsunternehmen innovative und funktionale Planungsvorschläge für das „Nürk-Areal“. Die Lidl-Pressestelle teilt mit, dass das Quartierskonzept einen möglichst geringen Einsatz von Energie und Ressourcen, eine höchstmögliche Gesamtwirtschaftlichkeit und architektonische Qualität vorsieht. In der gesamten Planung soll sich eine nachhaltige Ressourcenverwendung widerspiegeln. Für einen niedrigen Kohlenstoffdioxidausstoß sorgt ein hoher energetischer Standard, der anvisiert ist.

Gemischtes Quartier

Aus dem städtebaulichen Entwicklungskonzept soll ein urbanes Mischquartier auf 10.500 Quadratmetern hervorgehen. Dadurch soll für den angrenzenden öffentlichen Raum mehr Aufenthaltsqualität entstehen. Das Neubau-Quartier bietet Raum für Arztpraxen und Büros. Als Nahversorgungs- und Wohngebiet dient das Stadtquartier der Mischnutzung.

Das Grundstück

Das „Nürk-Areal“ bildet den Eingang in die Esslinger Pliensauvorstadt und nimmt eine Schlüsselrolle in der Entwicklung des Stadtteils ein, erklärt der Discounter Lidl. Der Einzelhändler hat 2017 das Grundstück erworben. Auf dem Areal ist zum Beispiel eine neue Lidl-Filiale und ein Drogeriemarkt geplant. Neben der 1.600 Quadratmeter großen Filiale des Discounters ist auch ein kundenorientiertes Stellplatzkonzept vorgesehen. Zudem soll das Verkehrskonzept erneuert werden, um das Areal besser anzubinden. Auch Fußgänger sollen nach der Fertigstellung das neue Stadtquartier besser erreichen können.

Der Projektentwickler Lidl

Der Immobilienleiter der Lidl-Regionalgesellschaft Stuttgart, Thomas Ertl, erklärt, dass der Einzelhändler bereits in anderen Metropolregionen Deutschlands städtebauliche Projekte entwickelt und realisiert habe.

Aus dem Esslinger Rathaus kommentiert der Erste Bürgermeister, Wilfried Wallbrecht, dass Lidl als Grundstückseigentümer und Bauherr mit dem Vorschlag auf die Stadt zugekommen ist und in die Planungen einbezieht.

Die Esslinger Pliensauvorstadt

Das Lidl-Dossier zeigt auf, dass die Esslinger Pliensauvorstadt ein traditionsreicher Stadtteil ist. Dieser befindet sich von der Altstadt aus auf der gegenüberliegenden Seite des Neckars. Die Pliensauvorstadt hat circa 6.700 Einwohner. Den Stadtteil charakterisieren Siedlungswohnbauten der 20er- und 50er-Jahre, fasst der Discounter Lidl zusammen.

Lidl: das Unternehmen hinter den Filialen

Neben den in Deutschland nach Unternehmensangaben rund 3.200 Lidl-Filialen verbirgt sich hinter dem namhaften Handelsunternehmen aus Neckarsulm in Baden-Württemberg weitaus weniger bekanntes.

Zu dem Handelsunternehmen Lidl zählen auch die Lidl Stiftung & Co. KG (Lidl International) und die Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG (Lidl Deutschland). Hinter den Lidl-Unternehmen wiederum verbirgt sich die Schwarz-Gruppe. Zur Schwarz-Gruppe gehört neben Lidl auch der Lebensmitteleinzelhändler Kaufland, ehemals unter Handelshof agierend. Josef Schwarz führte 1930 seine Firma mit der A. Lidl & Comp. zur Lidl & Schwarz KG zusammen.

Lidl statt Schwarz

Das Markenlexikon.com ergänzt die Geschichte hinter Lidl um eine bemerkenswerte Anekdote: Nach dem Zusammenschluss und dem Einstieg des Sohnes Dieter Schwarz in das Unternehmen stellte sich für ihn die Frage nach dem passenden Unternehmensnamen. Schwarz als Name für einen Markt schien ihm aufgrund der Assoziationen an Schwarzmarkt ungeeignet. Deshalb kaufte Dieter Schwarz dem pensionierten Berufschullehrer Ludwig Lidl die Namensrechte für heute umgerechnet 500 Euro ab, klärt das Markenlexikon auf.

Zunächst handelt das fusionierte Unternehmen mit Kolonial- und Materialwaren sowie Südfrüchten und entwickelt sich zu einer Großhandlung für Lebensmittel. Dieter Schwarz – Sohn von Josef Schwarz und dessen Nachfolger in der Schwarz-Gruppe und Eigentümer – gilt als ein Mysterium.

Geschätzt: 37 Milliarden Euro

Der Lidl-Gründer lebt untergetaucht vor Medien und der Öffentlichkeit. Es kursieren weniger als eine Handvoll Bilder von Dieter Schwarz in der Öffentlichkeit, stellen Journalisten regelmäßig bei der Berichterstattung über die Schwarz-Gruppe zu ihrem Bedauern fest.

In seiner Heimatstadt Heilbronn könnte Dieter Schwarz – seit 2007 Ehrenbürger der Stadt – höchstwahrscheinlich unerkannt durch die Stadt spazieren, auch durch seine eigenen Lidl-Filialen. Der Multimilliardär gilt mit einem geschätzten Vermögen von 37 Milliarden Euro als der reichste Deutsche, berichtete 2017 das Wirtschaftsmagazin „Business Insider“.

Schwarz gilt als Heilbronner Mäzen und großzügiger Stifter. Unter anderem hat er die Dieter Schwarz Stiftung gGmbH gegründet. Die Stadt Heilbronn berichtet in ihrem „Heilbronn Newsletter Nr. 5“ vom 1. Februar 2007 über die Dankesrede von Dieter Schwarz anlässlich der Ernennung als Ehrenbürger und zitiert Dieter Schwarz mit den Worten, dass ihm wichtig sei, dass seine finanzielle Unterstützung stets anonym bleibe.

Offen dahingegen liegt das Dossier von Lidl für das geplante Stadtquartier in Esslingen. Nachdem sich die Preisrichtersitzung am 9. November 2018 zusammengefunden hat, gibt diese daraufhin den Preisträger bekannt. Dann agiert der Discounter Lidl als Bauherr.

Unweit von Esslingen-Pliensauvorstadt errichtet die Wohnbau Metzger + Co. KG sechs „Reihenhäuser Ostfildern-Nellingen“.

Auf den Fildern: Die Wohnbau Metzger + Co. KG realisiert die sechs „Reihenhäuser Ostfildern-Nellingen“.

Auf den Fildern: Die Wohnbau Metzger + Co. KG realisiert die sechs „Reihenhäuser Ostfildern-Nellingen“ (Bild: Wohnbau Metzger + Co. KG).

Weitere Neubau-Projekte in Stuttgart und der Region finden Sie auf dem neubau kompass.

Titelbild: obs/LIDL/Lidl