„Stöckach-Areal“ in Stuttgart: mehr als 600 Wohnungen im neuen Stadtquartier

Die EnBW stellt 2020 die betriebliche Nutzung auf dem „Stöckach-Areal“ im Stuttgarter Osten ein. Das Energieversorgungsunternehmen plant auf dem Gelände ein urbanes Stadtquartier der Zukunft. Damit entstehen mindestens 600 neue Wohnungen in Stuttgart-Ost.

Als Eigentümerin des in die Jahre gekommenen „Stöckach-Areals“ stellt die EnBW Energie Baden-Württemberg AG 2020 ihren Betrieb auf dem über vier Hektar umfassenden Areal in Stuttgart-Ost ein. Die EnBW hat für das Areal eine Vision: vom Technikstandort zum Quartier der Zukunft.

Das geplante Stadtquartier soll auf dem EnBW-Betriebsgelände zwischen der Hackstraße, Schwarenbergstraße, Metzstraße, Stöckachstraße und der Heinrich-Baumann-Straße entstehen.

Das neue Stadtquartier entsteht auf dem „Stöckach-Areal“ in Stuttgart-Ost (Bild: Stadt Stuttgart).

Mindestens 600 – bis zu 800 Neubau-Wohnungen

Bereits jetzt ist bekannt, was sich die EnBW auf dem „Stöckach-Areal“ vorstellt: ein urbanes, hauptsächlich für Wohnungen genutztes Stadtquartier mit einem zukunftsweisenden und nachhaltigen Energie- und Mobilitätskonzept. Laut einer EnBW-Pressemitteilung sollen mindestens 600 Wohnungen entstehen. An anderer Quelle, auf der Website des „Stöckach-Areals“, beziffert die EnBW als Grundstückseigentümerin die Zahl der Wohnungen sogar auf bis zu 800.

Ob 600 oder bis zu 800 Wohnungen: entstehen soll eine Wohnfläche von mindestens 60.000 Quadratmetern. Bis zu 40 Prozent der Wohnfläche könnte als geförderter Wohnungsbau realisiert werden.

Die Stadt Stuttgart teilt mit, dass das gemischte Quartier eng mit dem städtischen Umfeld in Stuttgart-Ost verzahnt werden soll. Neben den Wohneinheiten soll sich der Nutzungsmix aus neuen Arbeits- und Produktionsformen, quartiersorientierter und sozialer Infrastruktur sowie sozialen und kulturellen Gemeinschaftsangeboten zusammensetzen. Ein lebendiges Miteinander soll sich in dem neuen „Stöckach-Areal“ entwickeln. Dafür ist zum Beispiel ein neuer Quartiersmittelpunkt für das Stadtquartier vorgesehen. Außerdem soll eine neue Sporthalle in dem Bezirk entstehen.

Der Energieversorger EnBW – der das Quartier mindestens 20 Jahre in eigener oder öffentlicher Hand halten will – ergänzt, dass neben dem entstehenden Wohnraum im Stuttgarter Osten auch die Energie und der Verkehr im Fokus des „Stöckach-Areals“ stehen. Dazu gehören beispielsweise die Erschließung des Quartiers für Fußgänger, Radfahrer und Autos, Optionen für Car- und Bikesharing, Mobilitätsangebote für ältere Menschen, Elektromobilität und eine gute öffentliche Nahverkehrsanbindung.

Die Öffentlichkeit ist gefragt

In den Gestaltungsprozess für das neue „Stöckach-Areal“ will die EnBW die Anwohner und die Nachbarn sowie die zukünftigen Nutzer einbinden. Dafür finden Veranstaltungen und Gesprächsformate statt. Außerdem gibt es auf dem Areal den „Stöckach-IdeenRaum“, der als Kommunikationsraum dient und Informationen bietet.

Neben der EnBW hat auch die Bevölkerung ein Quartier der Zukunft im Blick: Die Online-Galerie, die einen Teil der Ideen der beteiligten Öffentlichkeit darstellt, zählt zum Beispiel die Punkte „Wohnen und Arbeiten zusammen entwickeln“, „das Gelände sollte autofrei bleiben“, „Urban Gardening“ und „kleine Wohnungen für Alleinstehende“ auf.

Hier entsteht das neue „Stöckach-Areal“ als Quartier der Zukunft (Bild: EnBW Energie Baden-Württemberg AG).

Der Architekturwettbewerb läuft

Damit aus der Vision für das „Stöckach-Areal“ als ein Stadtquartier der Zukunft Realität wird, wurde zunächst der Realisierungswettbewerb vorbereitet und jüngst am 28 Juni 2019 die Auslobung zur Neuordnung des „Stöckach-Areals“ im europäischen Amtsblatt publiziert. Jetzt sind die Architekten aufgefordert, ihre Konzepte zu erarbeiten. Bis zum 23. August 2019 müssen die Entwürfe eingereicht sein.

Der Architekturwettbewerb findet in zwei Phasen statt: am 16. September tagt erstmals das Preisgericht. Aus den eingesendeten Entwürfen werden rund zwölf ausgewählt, die für den zweiten Wettbewerbsteil zugelassen werden. Alle Entwürfe begutachtet eine Jury anonymisiert, ohne zu wissen, von welchem Architekturbüro welches Quartiers-Konzept stammt. Das Preisgericht will am 6. Dezember tagen und daraufhin den Sieger für das Quartier der Zukunft küren: das neue „Stöckach-Areal“ im Stuttgarter Osten.

Ebenfalls in Stuttgart-Ost, in der Haußmannstraße, realisiert die Bietigheimer Wohnbau GmbH ein Mehrfamilienhaus mit 37 Eigentumswohnungen. Der gehobene Neubau „HAUSSMANN HOMES“ verfügt über 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen mit Wohnflächen von 76 Quadratmeter bis 111 Quadratmeter.

Im Stuttgarter Osten: das „HAUSSMANN HOMES“ mit 37 neuen Eigentumswohnungen (Bild: Bietigheimer Wohnbau GmbH).

Weitere Neubau-Immobilien in Stuttgarts Gesamtregion finden Sie auf dem neubau kompass.

Unser Titelbild (Quelle: Stuttgart-Marketing GmbH Jürgen Pollak) zeigt eine Stadtansicht von Stuttgart beim Sonnenuntergang.