Wohnungsmarkt Stuttgart: der Speckgürtel gewinnt an Alternativen

Stuttgart boomt: attraktive Arbeitgeber, eine Top-Infrastruktur und die reizvolle Umgebung locken immer mehr Menschen in die Landeshauptstadt. Die Kehrseite der Medaille: nur wenige Neubauprojekte und steigende Quadratmeterpreise. Deshalb weichen immer mehr Immobilien-Käufer ins Umland aus.

Eine Studie von „McMakler“ hat sich jetzt mit den Kaufpreisen im Stuttgarter Umland beschäftigt. Diese liegen noch um einiges unter denen der Landeshauptstadt. Allerdings nicht überall. Wir stellen die gemäß der Studie lukrativsten Standorte im Stuttgarter Speckgürtel vor.

Als Indikator für gute Wohnlagen im Stuttgarter Umland haben die Experten von McMakler den Kaufpreisfaktor zugrunde gelegt. Dieser ergibt sich, wenn man den Kaufpreis der Wohnung bzw. des Eigenheims durch die erzielbare Jahreskaltmiete dividiert. Je höher der Kaufpreisfaktor, desto attraktiver erscheint die Immobilie. Den höchsten Kaufpreisfaktor bezogen auf Wohnimmobilien erzielte im Raum Stuttgart der Ort Remseck. Auf den nachfolgenden Plätzen rangieren Magstadt, Leonberg, Sindelfingen und Böblingen.

Attraktiver Wohnraum im Westen von Stuttgart

Untersucht man die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen in den genannten Gemeinden, so liegen diese einiges unter den gängigen Werten in Stuttgart. Während man in der Landeshauptstadt im Durchschnitt zwischen 4.000 und 5.000 EUR pro Quadratmeter zahlt, liegen die entsprechenden Preise in Remseck bei rund 4.000 Euro pro Quadratmeter noch recht hoch, in Magstadt dagegen bekommt man die eigene Wohnung unter Umständen schon zum Preis von 3.300 Euro. In Sindelfingen und Leonberg rangieren die Quadratmeterpreise um die 3.700 Euro, im beliebten Böblingen sind es rund 3.800 Euro pro Quadratmeter. Alle genannten Kommunen weisen einen Kaufpreisfaktor von 24 bis 25 Punkten auf. Auffällig ist, dass sie sich in direkter Nachbarschaft zueinander befinden und alle im Westen der Landeshauptstadt zu finden sind.

Was bieten diese Orte, abgesehen von geringeren Quadratmeterpreisen und müssen unternehmungslustige Stadtbewohner unter Umständen Abstriche bei der Infrastruktur machen? Fragen wie diese beschäftigen Immobilieninteressenten, wenn sie aus Kostengründen ein Domizil im Speckgürtel in Erwägung ziehen. Deshalb haben wir nachfolgend die Gemeinden Magstadt, Böblingen und Leonberg anhand spezifischer Infrastruktur-Kriterien untersucht.

Magstadt: idyllisch und gut angebunden

Das kleine Magstadt mit weniger als 10.000 Einwohnern kann mit einer reizvollen Umgebung und gemütlichen Fachwerkhäusern punkten. Es gibt im Ort vier Kindergärten und eine Gemeinschaftsschule, einen Supermarkt und Geschäfte für den täglichen Bedarf. Weitere Einkaufsmöglichkeiten sind in den umliegenden Ortschaften zu finden. Wer nach Magstadt zieht, sollte die Nähe zur Natur und die entsprechenden Freizeitangebote wie Wandern und Radfahren zu schätzen wissen. Nichtsdestotrotz haben Bauträger und Makler den Ort schon seit einiger Zeit für sich entdeckt. In Magstadt gibt es bereits Business Apartments und das hat seinen guten Grund: die Anbindungen an die größeren Arbeitgeber in Sindelfingen, Böblingen und Stuttgart sind von hier aus gut. Die Landeshauptstadt ist mit dem PKW in knapp 30 Minuten erreicht und nach Böblingen sind es nur rund 15 Minuten. Magstadt ist mit der S-Bahn hervorragend an Stuttgart angebunden. Die Fahrzeiten liegen je nach gewählter Verbindung zwischen 34 und 51 Minuten.

Neubauprojekt im Raum Böblingen: Altingerstraße Nebringen
Im Raum Böblingen ist das Neubauprojekt „Altingerstraße Nebringen“ mit Doppelhaushälften und neuen Eigentumswohnungen zu finden. Bild: Deisling Wohnbau GmbH

Vielfältiges Böblingen

Böblingen, ebenfalls nur ca. 30 Minuten Fahrzeit von Stuttgart entfernt, bietet ebenso wie Sindelfingen als Mittelzentrum ein Vielfaches an Möglichkeiten und eine hohe Wohnqualität. „Raum für Taten und Talente“ steht als Motto auf der Webpage der Stadt. Es gibt eine Vielfalt an Kinderbetreuungsmöglichkeiten und Schulen und nahezu alle Einrichtungen für den täglichen Bedarf. Mit Großunternehmen aus den Bereichen Computerindustrie, Automobilindustrie, Handel und Anlagenbau, um nur einige Segmente zu nennen, zählen zahlreiche Zugezogene zu den knapp 51.000 Einwohnern. Entsprechend vielfältig präsentiert sich das Kulturprogramm und auch an Freizeiteinrichtungen für jede Altersstufe und Geschmack mangelt es nicht. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dem PKW bestehen bequeme Anbindungen an Stuttgart.

Neues Image für Leonberg

Auch Leonberg, von den drei genannten Orten die nächstgelegene zu Stuttgart, kann mit einer umfangreichen Infrastruktur und einem vielfältigen Freizeitangebot überzeugen. In Leonberg wohnen zurzeit knapp 49.000 Menschen, Tendenz steigend. Die Stadt befindet sich im Wandel, so entsteht mitten im Herzen der City ein neues Stadtquartier; außerdem befinden sich neue Gewerbe-Areale in der Planung und Neubau-Quartiere wie „PANDION LEON“ gehen gerade neu in den Vertrieb. Leonberg blickt selbstbewusst in die Zukunft: Medienberichten zufolge will sich die Stadt für die Bauausstellung 2027 bewerben, die im Großraum Stuttgart stattfinden wird.

Magstadt, Böblingen und Leonberg sowie Gemeinden im näheren Umkreis dieser Orte sind Beispiele dafür, dass der Stuttgarter Speckgürtel zunehmend an Attraktivität gewinnt und zu moderateren Preisen als in der City interessante Perspektiven für Wohnungskäufer bieten können. Finden Sie Ihre Neubau-Immobilie im Großraum Stuttgart auf dem neubau kompass.

Unser Titelbild zeigt eine Visualisierung des Neubauprojektes „PANDION LEON“ (Bild: PANDION Vertriebsgesellschaft mbH)