Dorotheen Quartier gewinnt „IWS ImmobilienAward 2019“ der Kategorie „Wohnen und Gewerbe“

Anfang November 2019 kürte der Verband Immobilienwirtschaft Stuttgart e.V. (IWS) die Gewinner des „IWS ImmobilienAward 2019“. Wir von neubau kompass Stuttgart stellen Ihnen den Gewinner der Kategorie „Wohnen und Gewerbe“ vor: das Dorotheen Quartier – vielen Stuttgartern in erster Linie als Shoppping-Center bekannt, das auch zum Genießen und Flanieren einlädt. Doch wussten Sie, dass zum Stadtviertel Dorotheen Quartier des Investors Breuninger auch Wohnungen gehören?

Bereits zum siebten Mal verlieh der Verband Immobilienwirtschaft Stuttgart e.V. (IWS) den „IWS ImmobilienAward Metropolregion Stuttgart“ – zuletzt vor wenigen Wochen am 7. November 2019. Mit dem Immobilienpreis werden außergewöhnliche Immobilien und Projekte aus der Metropolregion Stuttgart ausgezeichnet, die gestalterisch, ökonomisch, technisch oder ökologisch Maßstäbe setzen.

Zur Teilnahme aufgerufen waren private und öffentliche Bauherren, Entwickler, Architekten und Investoren mit Objekten aus den Segmenten Gewerbeimmobilien, öffentliche Immobilien und Wohnimmobilien.

Ein Stadtviertel für 200 Millionen Euro – auch mit Wohnungen

Das Stadtviertel Dorotheen Quartier gewann den „IWS ImmobilienAward 2019“ in der Kategorie „Wohnen und Gewerbe“.

Das Fashion- und Lifestyle-Unternehmen E. Breuninger GmbH & Co. investierte nach eigenen Angaben über 200 Millionen Euro in das Stadtviertel zwischen der Münz-, Sporer-, Dorotheen- und Holzstraße.

Das Dorotheen Quartier – kurz: DOQU – ist ein Gebäudekomplex mit Büros, Einzelhandelsflächen, Gastronomie, einer Parkgarage und hochwertigen Wohnungen. Die Wohneinheiten liegen verborgen in den obersten Geschossen des Dorotheen Quartiers.

Ein Shopping-Adresse in Stuttgart – das Dorotheen Quartier:

Bild: David Matthiessen / Behnisch Architekten

Wohnen im Dorotheen Quartier

Die urbanen Stadt-Wohnungen im Dorotheen Quartier befinden sich im fünften und sechsten Obergeschoss. Ein besonderes Merkmal der City-Wohnungen sind deren Loggien, die teils imposante Ausblicke über die Landeshauptstadt bieten.

Die Innenausstattung der exklusiven Wohnungen steht der Aussicht und der zentralen City-Lage in nichts nach. Eichen-Landhausdielen und Feinsteinfliesen in Schieferoptik sowie eine hochwertige Einbauküche mit einer Steinarbeitsplatte gehören zum Interieur. Die Wohneinheiten über den Dächern von Stuttgarts Innenstadt sind von der dazugehörigen Dorotheen Quartier Parkgarage und von den Hauptzugängen mit dem Aufzug barrierefrei erreichbar.

1. Preis für Dorotheen Quartier stammt von Stuttgarter Architekten

Das Dorotheen Quartier entstand zwischen 2012 und 2016. In Auftrag gegeben hat den Gebäudekomplex die EKZ Grundstücksverwaltung GmbH & Co. KG. Die Planung stammt von Behnisch Architekten aus der Rotebühlstraße 163A in Stuttgart, deren Architektur-Entwurf für das DOQU 2010 den 1. Preis gewann. Das Dorotheen Quartier eröffnete die E. Breuninger GmbH & Co. 2017.

Die folgende Visualisierung von Behnisch Architekten zeigt das Dorotheen Quartier von der Sporerstraße aus. Links im Bild ist die Karlspassage zu sehen, die zum Flagship-Store Stuttgart von Breuninger gehört:

Bild: Behnisch Architekten

Aus dem Büro von Behnisch Architekten ist zu erfahren, dass für den Neubau des Dorotheen Quartiers das Gebäude des ehemaligen Hotels Silber erhalten blieb. Das Land Baden-Württemberg habe sich dazu verpflichtet, in Erinnerung an die ehemalige Nutzung des Gebäudes als Gestapo-Hauptquartier von 1937 bis 1945, ein Denkmal zu errichten.

Das Design des Gebäudekomplexes Dorotheen Quartier erweitert und unterteilt die bestehende Sporerstraße in zwei Plätze: den Dorotheen Platz und den Sporer Platz. Beide Plätze verbinden sich mit dem Stadtplatz vor der Stuttgarter Markthalle, die im Bild links zu sehen ist – im Hintergrund ist das Dorotheen Quartier zu sehen:

Bild: David Matthiessen / Behnisch Architekten

Das Ziel für die Neugestaltung in fußläufiger Nähe zur Stuttgarter Einkaufsmeile Königstraße und dem Schlossplatz: das Dorotheen Quartier mit seinen drei Gebäuden soll sich in das bestehende und historische Stadtbild in Stuttgarts Zentrum einfügen.

Die Vogelperspektive zeigt in der Bildmitte das Dorotheen Quartier mit seinen drei Gebäuden im Umfeld der Stuttgarter Innenstadt:

Bild: David Matthiessen / Behnisch Architekten

In Nachbarschaft des Dorotheen Quartiers: die Markthalle

Angrenzend an das Dorotheen Quartier am Charlottenplatz befindet sich zum Beispiel die Markthalle Stuttgart in der Dorotheenstraße 4, die die Märkte Stuttgart GmbH betreibt. Die 1914 eröffnete und heute unter Denkmalschutz stehende Markthalle wurde nach den Plänen des Architekten Prof. Martin Elsässer errichtet.

Die Markthalle, ein Jugendstilbau, zeichnet sich durch seine Konstruktion aus Stahlbetonträgern aus. Markant ist auch die von einem Glasdach überspannte Halle:

Bild: Stadt Stuttgart / Hascher

Nach Angaben der Märkte Stuttgart GmbH verbindet die Markthalle Stuttgart eine exquisite Einkaufsstätte mit einem ausgewogenen, anspruchsvollen Warenangebot und mit historischer Architektur sowie zum Verweilen einladender Gastronomie.

Die Straßenansicht auf die Stuttgarter Markthalle:

Bild: David Matthiessen / Behnisch Architekten

Eigentumswohnungen in Halbhöhenlage: „VIVET36 Stuttgart“

Über das Dorotheen Quartier hinaus, das sich in Stuttgarts Zentrum zwischen dessen historischer Vergangenheit und Moderne einbettet, verbindet auch das Projekt „VIVET36 Stuttgart“ Tradition mit Moderne. Der Baubeginn in Halbhöhenlage in Stuttgart-Ost erfolgt im Frühjahr 2020.

Das moderne Architektur-Konzept des Neubaus prägt den einzigartigen Charakter des zeitlosen Fassaden-Designs. Die Lechler Immobilien Management GmbH & Co. KG vermarktet die vier gehobenen 2- bis 4-Zimmer-Eigentumswohnungen provisionsfrei.

Der Neubau „VIVET36 Stuttgart“ mit vier Eigentumswohnungen (Bild: Lechler Immobilien Management GmbH & Co. KG).

Weitere Neubau-Projekte in Stuttgarts Gesamtregion finden Sie auf dem neubau kompass.

Titelbild: David Matthiessen / Behnisch Architekten